images_horngacher/Station1.JPG
1 - Einleitung

Jeder von uns ist von Stress und überfüllten Straßen umgeben und kennt dieses Problem. Die nötige Ruhe findet man in La Petite France. Ich mache mit Ihnen eine Reise durch dieses einzigartige, historische Gerberviertel und gebe Ihnen Informationen, Tipps und Einblicke in das Stadtviertel.

images_horngacher/Station2.JPG
2 - Allgemein über La Petite France

Nahe der Grenze zu Deutschland, in Ostfrankreich, liegt das Viertel, durch das der Fluss Ill geteilt durchfließt. Auf den Brücken kann man über die Kanäle spazieren und die atemberaubende Atmosphäre und Architektur bewundern. Der Stadtteil zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet wunderbare Geschäfte und Plätze.

images_horngacher/Station3.JPG
3 - Geschichte des Stadtviertels

Bereits seit dem 15. Jahrhundert ist La Petite France bekannt. „Klein Frankreich“ entwickelte sich aus einem Hospiz, wo Soldaten, die aus dem Italienfeldzug zurückkamen, aufgenommen wurden. Im Mittelalter arbeiteten Müller, Gerber und Fischer am Ufer der Ill. Heute erinnern die offenen Dachböden an die vergangene Zeit.

images_horngacher/Station4.JPG
4 - UNESCO Weltkulturerbe

Einzigartige, authentische und weltbedeutende Stätten werden zu einem „Welterbe“ ernannt. Seit 1978 gibt es die Liste mit den Welterbestätten. Vor allem in Europa sind viele Gebiete wo UNESCO Welterbestätten verteilt sind, zu finden. Es gibt auch eine rote Liste, auf der gefährdete Stätten stehen.

images_horngacher/Station5.JPG
5 - Fachwerkhäuser

Einen sensationellen Anblick schenken die Fachwerkhäuser. Diese werden aus Holz erbaut, anschließend werden die Zwischenräume mit Lehm gefüllt. Diese Häuser sind nicht nur toll zum ansehen sondern auch sehr praktisch. Sie können einfach wieder abgebaut, mitgenommen und woanders wiederaufgebaut werden.

images_horngacher/Station6.JPG
6 - Gedeckte Brücken

Seit dem 18. Jh. sind zwar die Überdachungen verschwunden, aber der Namen „Gedeckte Brücken“ ist geblieben. Vier Türme stammen aus dem 14. Jh. Heute stehen sie unter Denkmalschutz. Dieses Wahrzeichen ist nicht nur für Historiker interessant, sondern auch für Fotografen oder jene, die Spaziergänge genießen.

images_horngacher/Station8.JPG
7 - Fluss Ill

Als linker Zufluss des Rheins teilt sich die Ill in Petite France in mehrere Kanäle. Der Fluss ist knapp 217 km lang und hat eine starke Mündungsverschleppung. Mülhausen, Colmar und Straßburg haben sich an der Ill entwickelt. Auch eine Bootsfahrt schenkt spannende Erlebnisse, die in Erinnerung bleiben.

images_horngacher/Station8.JPG
8 - Spezialitäten Elsässische Küche

Legendäre Spezialitäten aus dem Elsass werden Sie hier erwarten. Besonders der Flammkuchen ist sehr bekannt und verwöhnt den Gaumen. Die Brezel ist die perfekte Zwischenmahlzeit, und falls man einen guten Nachtisch sucht, wird einem meist der traditionelle Gugelhupf empfohlen.

images_horngacher/Station9.JPG
9 - Erholungsplätze

Erholung wird in La Petite France großgeschrieben. Dazu kann man im Herzen des Viertels den Akkordeonspielern am „Place Benjamin Zix“ zuhören oder einen Spaziergang durch den „Parc de l’Orangerie“, der viele Möglichkeiten für Kinder, Sportler und Verliebte bietet, machen. Dieser liegt in der Nähe des Parlaments.

images_horngacher/Station10.JPG
10 - Spaziergang entlang des Flusses

Romantische Gassen führen immer wieder zum Ufer der Ill, wo viele Restaurants, Geschäfte und Souvenirläden auf Sie warten. Entspannende Spaziergänge an der Ill, bewundernswerte Kunstwerke und Straßencafés werden Ihren Aufenthalt in La Petite France bereichern.

images_horngacher/Station11.JPG
11 - Verabschiedung

Nach dieser spannenden und informativen Reise sage ich nun Danke! Falls Sie an einigen anderen Themen der Stadt Straßburg interessiert sind, haben Sie die Möglichkeit, weitere Audio-Guides meiner Schulkollegen und Schulkolleginnen anzuhören. Johann von Gutenberg oder Streetart? Ganz egal, Sie finden alles. Au revoir!